Titelbild Ith-Hils-WegBannerbildBannerbildBurg CoppenbrüggeBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Etappe 2: Humboldtsee – Eschershausen

 

Schnellnavigation

Entdeckertipps

Etappenplan


humboldtsee
Ith-Wiesen
Eschershausen

Länge: 17,3 km

Dauer: etwa fünf Stunden

 

Die Gesamtlänge dieses Abschnittes beträgt ca. 17,3 km, von denen ca. 8,9 km über den Ith-Hils-Weg im südlichen Ith führen.

 

Die Landschaft ist auch hier durch zahlreiche Klippen, wie z.B. „Hammerslust“ und die „Wilhelm-Raabe-Klippen“, aber auch durch das Naturschutzgebiet Ithwiesen geprägt. Im Süden der Route führt der Weg an der „Bärenhöhle“ und der „Rothesteinhöhle“ vorbei in die Raabe-Stadt Eschershausen.

 

START:

Wallensen, Waldhotel Humboldt. Infotafel. Wanderparkplatz. Übernachtungsmöglichkeit

 

ZIEL:

P+R Eschershausen. Infotafel.Wanderparkplatz. Übernachtungsmöglichkeit

 

Einkehrmöglichkeiten:

am Start- und Zielpunkt sowie beim Parkplatz Ithwiesen

 

zurück zur Etappenübersicht


Entdeckertipps

Humboldtsee

Der ca. 65000 m² große See in Wallensen lädt zum Baden und auch zum Angeln,  Bootfahren und Tauchen ein. Das idyllische Naturschutzgebiet bietet dem aktiven Nutzer vielfältige Wandermöglichkeiten, Nordic-Walking-Strecken und Radrouten.

 

Der angrenzende Campingpark (Tel. 05186/ 957140) ist größtenteils im Wald  gelegen und bietet Stellplätze für Touristen, Dauercamper und Wohnmobile. Nördlich des Humboldtsees lädt das zertifizierte Wander- und Waldhotel Humboldt (Tel. 05186/367) zum Einkehren, Erholen und Übernachten ein.

Humboldtsee
Ockensen: Wasserbaum, Hammerslust und mehr

Der Wasserbaum von Ockensen ist eine Kuriosität, wie man sie in Niedersachsen kein zweites Mal findet. Wie schon der Name sagt, sprudelt aus einen ca. 5 m hohen, baumartigen Gebilde eine ergiebige Quelle. Besuchen Sie dieses Naturdenkmal – eine Informationstafel wird Ihnen die genaue Entstehungsgeschichte erläutern.

 

Ganz in der Nähe findet der Wanderer Hammerslust, einen faszinierenden Aussichtspunkt in einem Felskomplex aus Dolomit-Gestein sowie einen naturgeschützten Quellsumpf, der mit einer artenreichen Flora aufwarten kann. Zwei Naturlehrpfade informieren zu den Themen Wasser und Streuobst. In einem mehr als 400 Jahre alten, sogenannten Vollmeierhof in Ockensen findet man heute eine Mosterei und ein Scheunencafé.

 

Info - Telefon: 05153/ 801 824

Wasserbaum hochkant
Ith-Wiesen, Klippen und Segelflugplatz

Das Naturschutzgebiet Ith-Wiesen ist Teil eines der größten zusammenhängenden Grünlandgebiete im niedersächsischen Berg- und Hügelland. Besonders wertvoll sind die blütenreichen Bergwiesen und andere wenig gedüngte Flächen mit typischen Pflanzenarten. Dieses landschaftlich schöne Plateau lockt viele Besucher an. Vom Parkplatz erreicht man sehr gut die "Teufelsküche" und die faszinierenden Wilhelm-Raabe-Klippen.

 

Ganz andere Interessen bedient der auf den Ithwiesen gelegene, beliebte Segelflugplatz. Die Luftsportvereinigung Ithwiesen lädt jährlich zum Flugtag und bietet auch Rundflüge an.

 

Nähere Informationen: LSV Ithwiesen e.V. Tel. 05534-2392  oder 0173/ 2829268

Ith-Wiesen
Rothesteinhöhle
Rothesteinhöhle

Die Rothesteinhöhle liegt in 340 m Höhe im südlichen Ende des Ith und ist besonders archäologisch interessant. Ein schmaler Felsspalt bildet den Eingang zu einem ersten ca. 20 m langen Gang. Alfred Wollemann untersuchte 1853 erstmals diese Höhle und stieß auf Gefäßscherben, Knochen und Geräte aus Bronze. Die Fundstücke wurden wissenschaftlich der Bronzezeit zugeordnet. Auch Beschreibungen von Menschenopfern und Kulthandlungen gelten als zutreffend.

 

Zum Schutz der überwinternden Fledermäuse ist die Höhle von Oktober bis April verschlossen.

Eschershausen - Raabe Museum
Museum Raabe-Haus

Das Geburtshaus des Dichters in Eschershausen, Raabestr.5  beherbergt heute ein Museum mit dem Schwerpunkt „Wilhelm Raabe“. In acht Ausstellungsstationen werden im Museum Leben und Werk von Wilhelm Raabe (1831 - 1910) anhand der in Eschershausen bisher vorhandenen Museumsobjekte sowie zahlreicher Leihgaben des Braunschweigischen Landesmuseums und aus Privatbesitz dargestellt. Großbilder mit typischen Bildaussagen zu Raabe bilden für die jeweiligen Themenbereiche visuelle Inszenierungen, die begleitet werden von Text-Bild-Informationen zur entsprechenden Ausstellungsstation.

 

Nähere Informationen Tel.: (05534) 39 69