Töpfermuseum Duingen

Mit über 40 Töpfereien zur Blütezeit im 18. Jahrhundert konnte man Duingen wahrlich als einen Töpferort bezeichnen. Im Töpfermuseum bekommen Sie einen Überblick über acht Jahrhunderte Duinger Keramikproduktion. Von mittelalterlichen Kugeltöpfen an, ging die Entwicklung über prächtig verzierte Krüge aus Steinzeug in der Renaissancezeit bis zum einfachen Geschirr für Küche und Keller im 18. und 19. Jahrhundert.

Topfhändler transportierten die zerbrechliche Ware auf Schiffen über die Weser bis nach Holland, England und in das Ostseegebiet, oder mit Pferdewagen über den Landweg zu den Märkten in Nordosteuropa. Im 20. Jahrhundert wurde die handwerkliche Töpferei immer unrentabler. Zwei große Fabriken verarbeiteten den Duinger Steinzeugton nun zu Abwasserröhren. 

Info-Telefon: 05185-958919

Weenzer Bruch / Bruchsee

In einer malerischen Landschaft bei Wallensen/ Duingen liegt das rund 300 Hektar große Naturparadies Weenzer Bruch, dessen waldreiche Umgebung im Herbst in allen Farben erglüht. Dabei ist dieses Schmuckstück für Wanderer und Ausflügler aus einer Wüstenei geboren. Denn bis 1966 wurde hier im Tagebau Braunkohle gefördert. Ein geologischer Wanderweg erläutert auf mehreren Schautafeln die faszinierende Geschichte.

Von den Seen, die heute Mittelpunkt des langsam gewachsenen Naturparadieses sind, ist der Bruchsee mit zehn Hektar Wasserfläche der größte. An einem kleinen Kiosk kann man an sonnigen Wochenenden Tretboote mieten.

Der Weinbergersee und der Ententeich sind etwas kleiner und ein Refugium für viele Vogelarten. Über dem Weinbergersee steht noch eine mächtige Steilwand mit einem großartigen Aussichtspunkt. Weit geht von hier der Blick hinüber zum Ith und zu den kleinen Dörfern im Vorland. 

Humboldtsee

Der ca. 65000 m² große See in Wallensen lädt zum Baden und auch zum Angeln, Bootfahren und Tauchen ein. Das idyllische Naturschutzgebiet bietet dem aktiven Nutzer vielfältige Wandermöglichkeiten, Nordic-Walking-Strecken und Radrouten. Der angrenzende Campingpark (Tel. 05186/ 957140) ist größtenteils im Wald gelegen und bietet Stellplätze für Touristen, Dauercamper und Wohnmobile. Nördlich des Humboldtsees lädt das zertifizierte Wander- und Waldhotel Humboldt (Tel. 05186/367) zum Einkehren, Erholen und Übernachten ein. 

Ith-Sole-Therme

Schwefel-Sole wird als natürliches Heilmittel geschätzt und wirkt sich gesundheitlich sehr positiv aus. Das Solewasser der Ith Sole Therme zeichnet sich durch die zweit höchste “floridhaltige Schwefel-Sole” in ganz Deutschland aus und ist hierfür beim Bäderverband zertifiziert und anerkannt.

Aber nicht nur Gesundheit, auch Entspannung im ruhigen Welless-Bereich, Auftanken in der großen Saunalandschaft, sanfte Massage in den innenliegenden Whirlpools oder Aktivität in den neuen ISo-FiT-Clubräumen und auf modernen Aquafitness-Geräten erleben die Gäste der Ith Sole Therme.

In der Ith-Sole-Therme erwarten Sie drei Innen- und zwei Außenbecken, die mit der bis zu 36°C warmen, hauseigenen Sole gefüllt sind. Auf den Außenterrassen und Liegeflächen laden gemütliche Lounge-Möbel zum Entspannen ein.

Ganz nach dem Motto “SANUS PER AQUAM” – Heilung durch Wasser laden wir Sie ein, Ihre Seele baumeln zu lassen – bei gleichzeitiger Stärkung der Vitalität.

Info-Telefon: 05153/ 5092

Der Lönsturm auf dem Kanstein

Der Lönsturm wurde 1928, im Andenken an den Heimatdichter Hermann Löns, als 18 m hohe Aussichtsplattform aus Sandsteinquadern auf dem 444 m hohen Kanstein errichtet.

Der Buchenbestand in der Umgebung entwickelte sich so gut, dass die Aussichtsplattform in den Baumkronen verschwand. 1972 wurde der Turm mittels einer Stahlkonstruktion um 5 Meter aufgestockt. 1995 wurde der Turm insgesamt saniert und durch Spenden ein zweites Mal aufgestockt. Der Turm ist für Besucher ständig geöffnet und wird bei besonderen Anlässen bewirtschaftet.

Öffentlicher Nahverkehr:
Öffis Deutsche Bahn
RVHI
<a href="/ith-hils-weg.html">zur Ith-Hils-Weg-Gesamtkarte</a>

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union aus dem "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes" (ELER) gefördert. Leader-Region Östliches Weserbergland

Quelle der Karte: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung, 2011, www.lgln.de

Naturpark Weserbergland
Naturpark Weserbergland

Informationen rund um Tourismus, Urlaub und Freizeit: Weserbergland Tourismus e.V.
Deisteralle 1, 31785 Hameln, Tel. 05151 / 93 000
www.weserbergland-tourismus.de
info@weserbergland-tourismus.de


Copyright: Ith-Hils-Weg | GeTour Bad Münder GmbH | Konzeption / Webdesign / TYPO3: SOL.Service Online, Hameln