Heimatmuseum Delligsen

 

In acht Abteilungen werden rd. 500 Exponate unter dem Leitfaden "Vom Bauerndorf zur Industriegemeinde" dargestellt. Schautafeln geben Aufschluss über die industrielle Entwicklung, die auch im Vordergrund steht. Ein breiter Raum ist der einstigen Carlshütte gewidmet, die, 1735 gegründet, mit Unterbrechungen bis 1983 bestanden hat. Neben Fotodokumenten zählen auch  die charaktervollen gusseisernen Öfen zu der Sammlung von Ausstellungsstücken.

Nähere Information: Heimatverein Delligsen e.V., Telefon: 05187/ 75469

Lippoldshöhle

Lippoldshöhle

Die Lippoldshöhle im östlichen Rand der Ith-Hils-Region ist ein Besuch wert.

Töpfermuseum Duingen

Mit über 40 Töpfereien zur Blütezeit im 18. Jahrhundert konnte man Duingen wahrlich als einen Töpferort bezeichnen. Im Töpfermuseum bekommen Sie einen Überblick über acht Jahrhunderte Duinger Keramikproduktion. Von mittelalterlichen Kugeltöpfen an, ging die Entwicklung über prächtig verzierte Krüge aus Steinzeug in der Renaissancezeit bis zum einfachen Geschirr für Küche und Keller im 18. und 19. Jahrhundert.

Topfhändler transportierten die zerbrechliche Ware auf Schiffen über die Weser bis nach Holland, England und in das Ostseegebiet, oder mit Pferdewagen über den Landweg zu den Märkten in Nordosteuropa. Im 20. Jahrhundert wurde die handwerkliche Töpferei immer unrentabler. Zwei große Fabriken verarbeiteten den Duinger Steinzeugton nun zu Abwasserröhren. 

Info-Telefon: 05185-958919

Weenzer Bruch / Bruchsee

In einer malerischen Landschaft bei Wallensen/ Duingen liegt das rund 300 Hektar große Naturparadies Weenzer Bruch, dessen waldreiche Umgebung im Herbst in allen Farben erglüht. Dabei ist dieses Schmuckstück für Wanderer und Ausflügler aus einer Wüstenei geboren. Denn bis 1966 wurde hier im Tagebau Braunkohle gefördert. Ein geologischer Wanderweg erläutert auf mehreren Schautafeln die faszinierende Geschichte.

Von den Seen, die heute Mittelpunkt des langsam gewachsenen Naturparadieses sind, ist der Bruchsee mit zehn Hektar Wasserfläche der größte. An einem kleinen Kiosk kann man an sonnigen Wochenenden Tretboote mieten.

Der Weinbergersee und der Ententeich sind etwas kleiner und ein Refugium für viele Vogelarten. Über dem Weinbergersee steht noch eine mächtige Steilwand mit einem großartigen Aussichtspunkt. Weit geht von hier der Blick hinüber zum Ith und zu den kleinen Dörfern im Vorland. 

Öffentlicher Nahverkehr:
Öffis Deutsche Bahn
RVHI
<a href="/ith-hils-weg.html">zur Ith-Hils-Weg-Gesamtkarte</a>

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union aus dem "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes" (ELER) gefördert. Leader-Region Östliches Weserbergland

Quelle der Karte: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung, 2011, www.lgln.de

Naturpark Weserbergland
Naturpark Weserbergland

Informationen rund um Tourismus, Urlaub und Freizeit: Weserbergland Tourismus e.V.
Deisteralle 1, 31785 Hameln, Tel. 05151 / 93 000
www.weserbergland-tourismus.de
info@weserbergland-tourismus.de


Copyright: Ith-Hils-Weg | GeTour Bad Münder GmbH | Konzeption / Webdesign / TYPO3: SOL.Service Online, Hameln