Museum Raabe-Haus

Das Geburtshaus des Dichters in Eschershausen, Raabestr.5  beherbergt heute ein Museum mit dem Schwerpunkt „Wilhelm Raabe“. In acht Ausstellungsstationen werden im Museum Leben und Werk von Wilhelm Raabe (1831 - 1910) anhand der in Eschershausen bisher vorhandenen Museumsobjekte sowie zahlreicher Leihgaben des Braunschweigischen Landesmuseums und aus Privatbesitz dargestellt. Großbilder mit typischen Bildaussagen zu Raabe bilden für die jeweiligen Themenbereiche visuelle Inszenierungen, die begleitet werden von Text-Bild-Informationen zur entsprechenden Ausstellungsstation.
 

Nähere Informationen Tel.: (05534) 39 69

 

Wilhelm-Raabe-Turm und Bloße Zelle

 

Auf dem Kammweg des Hils erreicht man in 471 Meter Höhe den, nach dem berühmten Dichter benannten, 15 m hohen Wilhelm-Raabe-Turm.  Der 1909 vom Hils-Verein erbaute Turm, eine Stahlkonstruktion, bietet großartige Ausblicke in die Hilsmulde und in das Weser- und Leinebergland.  Eine Schutzhütte und Sitzplätze laden zur Ruhepause.

Ein kurzes Stück den Kammweg weiter kommt man zu der mit 480 m höchsten Erhebung des Hils,  der Bloßen Zelle. Zu Zeiten der Glasherstellung in Grünenplan, bereit im 16.Jahrhundert  wurde das Buchenholz der umgebenden Wälder als Brennmaterial geschlagen. So entstanden riesige Heideflächen wie die Bloße Zelle, die heute jedoch wieder mit jungem Wald bedeckt ist.

Erich-Mäder-Glasmuseum

Die Glasherstellung hat in Grünenplan eine sehr lange Tradition. Es lässt sich anhand von Grabungsfunden bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen. Bereits 1610 weist eine Karte kleine Wald- oder Wanderglashütten aus. 1744 erteilte Herzog Karl I von Braunschweig den Auftrag zur Errichtung einer Spiegelglashütte auf dem „Grünen Plan im Hils“. Das Erich-Mäder-Glasmuseum und das Glasmacherhaus vermitteln einen umfassenden Überblick von den Anfängen des Glasmachens in der Hilsmulde bis hin zur Gegenwart.                                                                                                     

Erich-Mäder-Glasmuseum, Am Park 2 (Tourismuszentrum)  Nähere Information: Tel. 05187/7208

 

Öffentlicher Nahverkehr:
Öffis Deutsche Bahn
RVHI
<a href="/ith-hils-weg.html">zur Ith-Hils-Weg-Gesamtkarte</a>

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union aus dem "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes" (ELER) gefördert. Leader-Region Östliches Weserbergland

Quelle der Karte: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung, 2011, www.lgln.de

Naturpark Weserbergland
Naturpark Weserbergland

Informationen rund um Tourismus, Urlaub und Freizeit: Weserbergland Tourismus e.V.
Deisteralle 1, 31785 Hameln, Tel. 05151 / 93 000
www.weserbergland-tourismus.de
info@weserbergland-tourismus.de


Copyright: Ith-Hils-Weg | GeTour Bad Münder GmbH | Konzeption / Webdesign / TYPO3: SOL.Service Online, Hameln